Über mich

ueber-mich

portrait_helena-topaloglou

MAG. DR. HELENA MARIA TOPALOGLOU

Psychologie, Universität Wien
Bildungswissenschaft, Universität Wien
Psychotherapiewissenschaft, SigmundFreudPrivat Universität

 

• Personenzentrierte Psychotherapeutin

• Pädagogin

• Kommunikations- und Persönlichkeitstrainerin

• Supervisorin
• Lern- und Entwicklungstrainerin
• NLP Coach und Practitioner
• Diplomierte Legasthenietrainerin

 

langjährig Psychotherapeutin im
Zentrum für Seelische Gesundheit LEOPOLDAU,
Sozialpädagogische und psychosoziale Betreuung von Jugendlichen und Erwachsenen,
jahrelange Erfahrungen in und mit Organisations- und Vertriebsstrukturen,

Vortragstätigkeit, Workshops, Seminare.

 

ZUSÄTZLICHE ARBEITSSCHWERPUNKTE:

• Psychotraumatologie
• Psychoonkologie
• Psychosomatik
• Geschlechterspezifische Themen


BÜCHER:

Topaloglou, H. M., Hammer, A., Finger-Ossinger, M., Hofer-Freundorfer, S., Pawlowsky, G., Wakolbinger, C. (Hg.) (2018):
Beziehung im Fokus. Aktuelle Beiträge der Vereinigung Rogerianische Psychotherapie. Wien: facultas.

 

Topaloglou, H. M. (2017): Im Erleben einer Krebserkrankung. Personenzentrierte Psychotherapie zwischen Diagnose, onkologischer Versorgung und Lebensrealität, Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Band 19. Münster, New York: Waxmann Verlag.

Buchpräsentation Verlag Waxmann Buchbeschreibung

 

Topaloglou, H. M. (2007): Das Weibliche in der Personenzentrierten Psychotherapie. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.

 

BUCHBEITRÄGE:

Topaloglou, H. M. (2018): Wenn Krebs in mein/dein/unser (Er-)Leben eindringt. Personenzentrierte Beziehung in der Begegnung mit krebskranken Menschen im Spannungsfeld zwischen Normalität, Selbstkonzept und Aktualisierungstendenz.
In: Topaloglou, H. M., Hammer, A., Finger-Ossinger, M., Hofer-Freundorfer, S., Pawlowsky, G., Wakolbinger, C. (Hg.): Beziehung im Fokus. Aktuelle Beiträge der Vereinigung Rogerianische Psychotherapie. Wien: facultas, S. 195–242. 

 

Hochstöger, N., Topaloglou, H. M. (2018): In Beziehung zur Nicht-Direktivität: Die Macht der Nicht-Direktivität oder was macht die Nicht-Direktivität?
In: Topaloglou, H. M., Hammer, A., Finger-Ossinger, M., Hofer-Freundorfer, S., Pawlowsky, G., Wakolbinger, C. (Hg.): Beziehung im Fokus. Aktuelle Beiträge der Vereinigung Rogerianische Psychotherapie. Wien: facultas, S. 77–120.

 

Topaloglou H. M., Hammer, A., Hofer-Freundorfer, S., Wakolbinger, C. (2018): Personzentrierte Psychotherapie zwischen Wissenschaft und Praxis: Wie wirkt Beziehung?
In: Topaloglou, H. M., Hammer, A., Finger-Ossinger, M., Hofer-Freundorfer, S., Pawlowsky, G., Wakolbinger, C. (Hg.): Beziehung im Fokus. Aktuelle Beiträge der Vereinigung Rogerianische Psychotherapie. Wien: facultas, S. 25–58.

 

Topaloglou, H. M., Tschugguel, S. (2015): Lawinenunglück Galtür: Die Frage nach der individuellen Bewältigung aus personenzentrierter Sicht.
In: Rieken, B. (Hrsg.): Wie bewältigt man das Unfassbare? Interdisziplinäre Zugänge am Beispiel der Lawinenkatastrophe von Galtür, Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur, Band 10. Münster, New York: Waxmann, S. 37–61.

 

 

ZEITSCHRIFTENARTIKEL:

Topaloglou, H. M., Tschugguel, S. (2011): Öffentlichkeitsarbeit und das Image der Psychotherapie. In: WLP news, Zeitschrift des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie, 3, S. 8–11.

vogel-klein